Zitronen-Basilikum-Tempeh mit Erbsenreis und Feldgurken-Zucchini-Gemüse

P1000362

2 Personen
1/2 Cup Basmatireis
1 Cup Wasser
1 Rolle Tempeh in Scheiben
2 Feldgurken. geschält und in Würfeln
2 kleine Zucchini in Würfeln (geschält, falls Euer Mann die sonst auch aus dem Essen pult)
1 Zwiebel in Würfeln
2 Zehen Knoblauch
1 Cup TK-Erbsen
1 EL Kräutermargarine aus der hinteren Kühlschrankecke, wenn Ihr habt, sonst normale Margarine
1 EL weisses Mandelmus
etwas frischer Liebstöckel
Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 EL Agavendicksaft
Ätherische Öle Basilikum und Zitrone oder frischen Basilikum und den Abrieb einer Zitrone

Zuerst parfümiert man einige Löffel Olivenöl mit 5 Tropfen Basilikumöl und 5 Tropfen Zitronenöl (oder hackt Basilikum und Zitronenabrieb sehr, sehr fein), gibt 1 TL Salz und den Agavendicksaft dazu. Die beiden Knoblauchzehen hineinpressen, alles gut verrühren und den in Scheiben geschnittenen Tempeh darin marinieren. Mindestens eine halbe Stunde einziehen lassen.

Den Reis in Salzwasser aufsetzen und mit Deckel 15 Minuten kochen. Erbsen in der Mikrowelle oder in einem Sieb mit warmem Wasser aus dem Hahn auftauen.

Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl in einem kleinen beschichteten Topf weichbraten. Sie sollten dabei keine Farbe annehmen. Dann Zucchini und Gurken dazu geben. Noch nicht salzen, einfach Deckel drauf und schmoren lassen.

Jetzt ist es an der Zeit, eine große, beschichtete Pfanne mit Olivenöl aufzusetzen. Bei mittlerer Hitze den Tempeh goldbraun anbraten. Vor dem allerletzten Wenden mit dem Marinadenrest beträufeln, damit kein Aroma verloren geht.

Jetzt ist der Reis fertig. Nun Erbsen und Kräutermargarine unterheben und erstmal ignorieren.

Gemüse salzen, pfeffern und das nun austretende Wasser mit Mandelmus binden. Liebstöckel unterrühren.

Alles zusammen anrichten!

2 Gedanken zu „Zitronen-Basilikum-Tempeh mit Erbsenreis und Feldgurken-Zucchini-Gemüse

  1. Eigentlich mag ich Tempeh nicht besonders, aber dein Rezept schmeckt wirklich toll.
    Anscheinend habe ich ihn vorher nicht gut genug mariniert.
    Das Gericht wird es definitiv öfter geben!
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.