Wraps mit Falafel

P1010473

Salsa:
1 Dose Pizzatomaten, 1 großer Löffel Sambal Oelek, 1 EL Guavendicksaft oder Ahornsirup, Saft einer halben Limette, ein halber Bund frische Petersilie, 1 Zehe Knoblauch, Salz, Pfeffer.
Alles zusammen pürieren und dann mit Tomatenmark vermengen bis zur gewünschten Konsistenz

Knoblauchsauce:
Vegane Mayonnaise mit Sojajoghurt mischen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, eine Knoblauchzehe mit reinquetschen, frische Kräuter, Salz und Pfeffer dazu

Falafel:
Kann man selbst machen, aber inzwischen bekommt man überall Mischungen, die man nur quellen lassen und anbraten muss.

Quinoa:
gehört zu den Pseudogetreiden und ist eine tolle Eiweißquelle. Man bekommt ihn im Bioladen. Einfach mit der doppelten Menge Wasser 25 Min zugedeckt köcheln lassen und dann ein wenig nachquellen lassen. Wasser nach Bedarf mit Salz oder Brühpulver würzen.

Gemüse:
Hier gilt: je bunter und vielfältiger desto besser. Je kleiner geschnitten, desto einfach kann man den Wrap essen. Wir hatten Stangensellerie, Karotten, Möhren, Gurken, Paprika, Zwiebeln, Mungobohnensprossen, Radieschensprossen.

Wraps:
Auch die hat inzwischen jeder Supermarkt. Hier ist gesund nicht die bessere Wahl. Vollkornwraps haben eine doofe Konsistenz und lassen sich schwer rollen oder reißen. Einfach 1-2 Minuten in der Mikrowelle erwärmen. Bloß nicht den Backofen anmachen, wie auf der Packung steht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.