Produkte: Wurstverkostung Vegusto, Wheaty und Nagel

P1010774

P1010762

Letzte Woche habe ich bei greenest greens Veganwoche eine Gutschein für den veganen Versandhandel Vekoop ergattert. Dieser kleine, aber feine Shop war ganz neu für mich und ich habe mich sehr über die räumliche Nähe (Oldenburg-Bremen) gefreut. So nordisch wie der Standort war dann auch das Sortiment. Nagelprodukte von A-Z. Da ich über meine Ökokiste bisher nur den großartigen Tofu der Firma testen konnte, habe ich mal kreuz und quer Stichproben bestellt. Außerdem landeten noch Würstchen von Wheaty und Vegusto im Korb, die ich noch nie probiert hatte. So kam es, dass wir heute gleich drei verschiedene Sorten Würstchen in die Pfanne geschmissen haben. Zu den Ergebnissen:

Die Seitanwürstchen von Tofu Nagel waren leider sehr fade. Ähnlich schmeckte eine Charge Umsteigerbratwürstchen, die ich neulich selbst gemacht habe, wo ich das Salz vergessen hatte. Die Konsistenz war wirklich interessant. Bröselig und körnig wie eine grobe Landbratwurst und durch die strukturierte Oberfläche kam auch eine gute Kruste zustande. Auch die Kräuterabstimmung war gut, aber es fehlte einfach Bums. Neben dem kräftigen Ketchup und Senf ging die Wurst einfach unter.

Die Wheaty Bauernknacker kamen mit dem gewohnten Wheaty-Biss daher. Mit zarter Rauchnote sind sie geschmacklich sehr überzeugend. Auch das Handling in einer beschichteten Pfanne ist problemlos. Beim nächsten Mal würde ich sie mit gebratenen Zwiebeln und Sauerkraut in einen Hotdog verarbeiten. Für den Grill kann ich sie mir nicht so gut vorstellen, da würden sie vielleicht etwas trocken. Allerdings habe ich unlängst mein Herz an DIE Bratwurst von Wheaty verloren, wenn es ums Grillen geht. Da macht sich Wheaty also selbst Konkurrenz.

Nun zu meinem persönlichen Sieger des Abends. Die Vegustowurst ist in der Pfanne zwar ein Luder, hängt an und will sich dann beim Wenden aus der Jacke winden, aber auf dem Teller hat sie uns umgehauen. Aussen eine Knusperschicht (auch wenn die Form ein rundum Braten unmöglich macht), innen richtig saftig. Ich glaube, es ist einfach mal gelungen, ordentlich Fett in die Wurst zu pressen, ohne dabei eine schwammige Konsistenz zu bekommen. Und preislich nicht so schlimm, wie man bei einem Import aus der Schweiz erwarten würde. Die würde ich sofort wieder kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.