Kichererbsen-Couscous-Salat

P1010820

Heute bleibt die Küche kalt, wir spielen mit dem klassischen Taboulé Rezept aus der libanesischen Küche. Während das Original keine Eiweißeinlage hat, und meist Bulgur enthält, machen wir es noch einfacher. Couscous ist so fein, dass Kochen nicht nötig ist, sondern im Dressing weich wird.

Also, los gehts. Pro Person eine halbe Salatgurke, eine handvoll Cherrytomaten, eine Karotte, ein halber Bund Frühlingszwiebeln, eineinhalb Zitronen, eineinhalb EL gutes Olivenöl, 50g Vollkorncouscous, ein kleines Glas Kichererbsen, ein kleiner Bund Petersilie.

Gemüse kleinschneiden. Aus Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer ein Dressing mischen und untermengen. Kichererbsen gut waschen und dazugeben. Dann die Petersilie feinhacken und untermischen, als letztes den Couscous ungekocht dazugeben.

Jetzt heisst es warten. Je nach Körnung des Couscous dauert es eine halbe Stunde bis gute Stunde, bis er weich ist. Man kann den Salat aber problemlos länger stehen lassen. Z.B. morgens fix zusammen mixen und mit zur Arbeit nehmen. Wenn er länger steht ggf. nachsalzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.