Haselnuss-Birnen-Torte

P1010267


Für eine kleine Springform (18 cm)

Creme
600 ml Hulala
250g Haselnusskuvertüre (z.B. Dr. Oetker)
200g weiße Schakalodebuttons
2 Sahnesteif
250g Dosenbirnen (abtropfgewicht)
2 geh. TL Johannisbrotkernmehl

Teig
225g Mehl Type 405
175g Zucker
250 ml Wasser
90 ml Sonnenblumenöl
12g Backpulver
ein paar gehackte Haselnüsse (nicht in den Teig geben)

Deko
400g Marzipan
vegane Lebensmittelfarbe (ich nutze Wilton Gelfarben)
Speisestärke

Zuerst den Biskuitboden in der gefetteten Springform (18cm) ca. 30 Minuten bei 180°C OU-Hitze backen. Wenn die Stäbchenprobe noch Feuchtigkeit zeigt, Hitze auf 150°C reduzieren und alle 5 Minuten testen.
Teig auskühlen lassen und mit Zwirn oder Zahnseide (ungewachst) halbieren. Dazu mit einem kleinen Messer den Schnittbereich vorritzen und dann mit dem Faden eine Schlinge ziehen, um den Biskuit zu teilen.

Für die Cremes die gut durchgekühlte Hulala steifschlagen und dann auf zwei Schüsseln verteilen. Das Sahnesteif in die erste Hälfte einrieseln lassen und die geschmolzene Haselnusskuvertüre untermischen. Die andere Hälfte mit der weißen, geschmolzenen Kuvertüre mischen. Hierfür braucht Ihr kein Sahnesteif. Cremes kalt stellen.
Die Birnen pürieren und das Johannisbrotkernmehl untermischen. 15 Minuten stehen lassen, dann könnt Ihr die Festigkeit beurteilen. Zur Not nochmal nachhelfen.

Da ich bei warmem Wetter manchmal Probleme habe, die Tortenstücke vom Boden zu lösen, habe ich diesmal gehackte Haselnüsse auf den Tortenteller gegeben, bevor ich den ersten Biskuitboden aufgelegt habe.
Wenn Cremes und Böden schön kalt sind, die Haselnusscreme auf den ersten Boden auftragen, mit der Birnencreme bedecken. Den zweiten Boden auflegen. Alles mit der weißen Creme ummanteln. Je nachdem wie fest Eure Birnencreme ist, sollte man sich etwas beeilen. Falls die weiße Creme zu fest wurde, einmal mit der Hand durchmischen, dann wird sie wieder weich. Torte wieder einkühlen.

300g des Marzipans grün färben und ausrollen. Dazu legt man 2 Blatt Backpapier überlappend auf ein nasses Geschirrtuch. Das Marzipan mit den Händen etwas platt drücken und noch ein Blatt Backpapier drüber legen. So kann man es mit einem Nudelholz ausrollen, bis es die passende Größe für die Torte hat. Mit Hilfe des Backpapiers aufbringen und den überstehenden Rand abschneiden. Grundsätzlich wird Marzipan für Dekozwecke leichter zu bearbeiten, wenn man Speisestärke dazugibt. Macht Euch keine Sorgen wegen des Geschmacks, man merkt später keinen Unterschied. Wenn es also zu klebrig ist, einfach Speisestärke drüber sieben und verkneten. Das hilft besonders bei heissem Wetter.
Restmarzipan nach Lust und Laune einfärben und rumspielen. Torte vor dem Servieren nochmal kühlen.

Einkaufstipp: spart nicht beim Marzipan. Es sollte wirklich fein sein. Ich hatte diesmal ‚gut und günstig‘ und es waren noch erkennbare Mandelsplitter drin, die das Ausrollen und Färben erschwert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.