Happy Birthday, Nina! – Schokoladentorte

P1020195

Wenn man Anfang der 80er geboren wurde, heisst man Julia, Anna oder Nina. Eine meiner drei Ninafreundinnen hat heute Geburtstag und hat sich von mir eine Torte gewünscht. Die sollte vor allem eins enthalten: Schokolade. Früchte? Och nö. Marzipan? Muss nicht. Aber noch ein wenig Schokolade wäre schön. Okay, Hier also Schokolade zum Quadrat. Das ganze ist eher eine 3kg Praline als eine Torte 🙂 Die Schichten sind: Schokobiskuit, Schokoganache, Mandeln in Karamellsirup, Schokobiskuit, Schokomousse, Schokoganache, Schokobiskuit. Eingedeckt ist das ganze mit einer Creme aus weißer Schokolade und Sahne.

Für einer 26er Springform.

Biskuit:
450g Mehl
200g Zucker
50g Kakao
20g Vanillezucker
25g Backpulver
1/2 TL Zimt
1 Prise Piment
450ml Mineralwasser mit Kohlensäure
110g Rapsöl (mit Buttergeschmack)

Die trockenen Zutaten in eine Schüssel abwiegen und mit einem Schneebesen vermengen. Sprudel und Öl dazu geben und mit dem Schneebesen verrühren. In einer gefetteten Springform mindestens 50 Min bei 170° OU-Hitze backen. Stäbchenprobe! Über Nacht auskühlen lassen und in drei Böden teilen. Falls Ihr keinen Tortenschneider habt, geht auch Zahnseide wunderbar.

Schokoganache1:
200g Schokolade (70%)
110g Sahne (LeHa Schlagfix oder eine andere aufschlagbare pflanzl. Sahne, z.B. Soyatoo)

Schokolade schmelzen und sofort Sahne einrühren, bis eine schöne Creme entstanden ist. In einem Tortenring auf den ersten Biskuitboden geben. Kurz kühlen. Am besten den Kühlschrank etwas kälter stellen als sonst, er muss heute viel leisten.

Karamellnüsse:
150g Zucker
70g Sahne (LeHa Schlagfix oder eine andere aufschlagbare pflanzl. Sahne, z.B. Soyatoo)
100g gehackte Mandeln

Zucker schmelzen und bräunen, dann Sahne vorsichtig (kann spritzen) einrühren. Wenn sich alles gelöst hat die Nüsse unterziehen. Die Masse sofort auf der Ganacheschicht verteilen. Versichert Euch vorher nochmal, dass der Tortenring gut sitzt, sonst gibt es eine Sauerei. Den zweiten Biskuit sofort auf die Nussmasse geben, damit er den Sirup aufsaugen kann. Die Torte wandert nun wieder in den Kühlschrank.

Schokomousse:
70g Schokolade (70%)
200g Sahne (LeHa Schlagfix oder eine andere aufschlagbare pflanzl. Sahne, z.B. Soyatoo)

Die gut gekühlte Sahne steif schlagen und die geschmolzene Schokolade schnell unterrühren. Die Masse auf den zweiten Biskuit geben und glätten. Kühlschrank 🙂

Schokoganache2:
200g Schokolade (70%)
110g Sahne (LeHa Schlagfix oder eine andere aufschlagbare pflanzl. Sahne, z.B. Soyatoo)

Lasst Euch nicht in Versuchung führen am Anfang die doppelte Menge zu machen, das geht schief. Schokolade schmelzen und sofort Sahne einrühren, bis eine schöne Creme entstanden ist. Auf die Schokomousse geben, glätten und letzten Schokobiskuit auflegen.

Die Torte bleibt nun mindestes 6 Stunden im Kühlschrank. Den Tortenring mit einem Messer lösen und die Torte vorsichtig mit der letzten Creme eindecken:

Weiße Schokoladencreme

320g Sahne (LeHa Schlagfix oder eine andere aufschlagbare pflanzl. Sahne, z.B. Soyatoo)
1 Sahnesteif
80g weiße Schakalodebuttons
6 Tropfen Tonkaextrakt oder eine halbe Tonkabohne (gerieben)

Die gut gekühlte Sahne mit Sahnesteif und Tonka aufschlagen und die geschmolzene Schokolade unterrühren.

Die Torte ist nun fast fertig. Lasst sie nochmal kühlen, damit die letzte Schicht fest wird. Dann könnt Ihr sie nach Belieben dekorieren. Ich habe Schakalodebuttons und eingefärbte Sahne (Wilton Gelfarbe und Kakaopulver) benutzt.

5 Gedanken zu „Happy Birthday, Nina! – Schokoladentorte

  1. woooooooow!!! du machts immer sooo leckere sachen!!
    ich könnt echt jedes einzelne rezept von dir ausprobieren, weil mich alle total ansprechen und meinen geschmack treffen 🙂 ich hoffe du bloggst noch weitere 1000 jahre weiter 😀
    liebe grüße

    • Wow, was für ein tolles Kompliment. Wir haben wohl den gleichen Geschmack 🙂 Danke, dass Du meinen Blog verfolgst und viel Freude beim Nachkochen!

  2. Wahnsinn. Ich bin auch eine von den Ninas aus den Anfangszeiten der 80er. ^,^
    Ich würde die Torte auch gerne nachbacken, aber ich werde ja schon vom Ansehen dick. Obwohl das nach genau meinem Geschmack klingt. *Tastatur vollsabber* Vielleicht sollte ich sie an meinem Geburtstag für meine Gäste backen. Wobei du so viele schöne Tortenrezepte hast und ich mich gar nicht entscheiden kann, was ich backen werde. #(^o^)“
    Mach bitte weiter so, auch die herzhaften Gerichte werden sicher das eine oder andere Mal auf unseren Tellern landen, sieht alles sehr lecker aus. Ein großes Lob!

    Eine weitere Nina. ;D

    • Hallo Nina!
      Danke für den lieben Kommentar. Leider bin ich auch vom Ansehen dick geworden – denn ich konnte die Torte als ganzes nicht probieren. Aber irgendeine Torte muss Schuld sein am Hüftgold. Ich muss sie irgendwann nochmal machen, mir wurde aber berichtet, dass einen selbst ein kleines Stück für viele Stunden außer Gefecht setzt. So müssen Torten aber auch sein (finde ich). Man isst sie schliesslich nicht jeden Tag und der Aufwand der Herstellung ist ja nicht gerade gering.

      Liebe Grüße und viel Freude beim Ausprobieren!

  3. Pingback: Eine Torte geht auf ReisenSprossenposse | Sprossenposse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.